Mandl/Thaler: „Mehr Reisefreiheit durch den Grünen Pass“

Brüssel (OTS) – „Der Grüne Pass wird mehr Reisefreiheit in Europa und bald wohl auch außerhalb Europas bringen. Zudem öffnet er die Türe für eine schrittweise Wiederöffnung des gesellschaftlichen Lebens. Wichtig ist, dass die Verhandlungen des Europaparlaments mit den Mitgliedsstaaten auf europäischer Ebene und die Vorbereitung der Umsetzung in den Mitgliedsstaaten jetzt mit dem gleichen hohen Tempo vorangehen wie die bisherige Arbeit im Europaparlament“, sagen die ÖVP-Europaabgeordneten Lukas Mandl und Barbara Thaler zur Plenarabstimmung über die Position des Europäischen Parlaments zum Grünen Pass heute Abend. Danach findet eine Plenardebatte zur „Rettung der Sommersaison“ im Tourismus statt, für die Thaler wirbt: „Der Grüne Pass kann dafür ein Schlüssel sein.“

„Jeder Tag mit Einschränkungen kostet Nerven und Geld. Die Gesundheit stand und steht im Vordergrund. Nun können wir dank der Wissenschaft, die Impfungen ermöglicht, und durch den Grünen Pass menschliche Begegnungen und Bewegungsfreiheit immer mehr ermöglichen“, sagt Mandl, der den Grünen Pass als Mitglied im zuständigen Innenausschuss des Europaparlaments verhandelt. „Aus dem Europaparlament ist es das schnellste EU-Gesetz aller Zeiten. Jetzt müssen die Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten auch mit Tempo geführt werden. Ich dränge darauf, dass die Mitgliedsstaaten möglichst einheitliche und für die Bürgerinnen und Bürger verständliche Regelungen treffen. Hier geht es darum, dass von der Weltgesundheitsorganisation zugelassene Impfstoffe anerkannt werden und dass in möglichst vielen Bereichen grünes Licht gegeben wird – also nicht nur für das Reisen, sondern auch für die Gastronomie, für Kultur- und Sportstätten und vieles mehr“, erläutert Mandl und betont: „Die Krise dauert noch immer an. Wir müssen noch immer im Krisenmodus arbeiten. Das verlangt Präzision und Tempo. Es ist die Feuerwehrgeschwindigkeit, die jetzt auch von den EU-Mitgliedsstaaten gefragt ist. Es ist auch lohnend, nach einem Jahr Defensivarbeit gegen die Ausbreitung des Virus nun Offensivarbeit für Öffnungsschritte leisten zu dürfen.“

„Der Grüne Pass ist ein Schlüssel für die Reisefreiheit. Ohne Reisefreiheit gibt es keinen Tourismus. Der Pass ist ein wesentliches Element im Kampf für den Tourismus und gegen die Pandemie“, sagt Thaler, Tourismussprecherin der ÖVP im Europaparlament. „Vor der Pandemie war der Tourismus ein zuverlässiger Wachstumsfaktor in Österreich und Europa, der für 22 Millionen Arbeitsplätze und rund zehn Prozent der Wertschöpfung in Europa gesorgt hat. In Österreich waren es sogar mehr als 15 Prozent der Wirtschaftsleistung. Doch die letzten 13 Monate haben die Branche vielfach vor existenzielle Herausforderungen gestellt. Gastro und Hotellerie sind seit mehr als 160 Tagen geschlossen, Veranstaltungen sind seit mehr als einem Jahr unmöglich und ebenso lange können Reiseveranstalter nicht richtig arbeiten. Für diesen Sommer brauchen wir endlich wieder Planungssicherheit, damit die Tourismusbranche mit angemessenen Hygienekonzepten ihrer Arbeit nachgehen kann und die Menschen wieder reisen dürfen.“

28. April 2021 Presseartikel Arbeitsplätze, Bewegungsfreiheit, Defensivarbeit, Einschränkungen, EU-Gesetz, Europa, Europaparlament, Gastronomie, Gesellschaft, Gesundheit, Grüner Pass, Herausforderungen, Hygienekonzepte, Impfung, Innenausschuss, Krisenmodus, Kultur, Mitgliedstaaten, Offensivarbeit, Öffnungsschritte, Österreich, Pandemie, Planungssicherheit, Plenarabstimmung, Plenardebatte, Präzision, Reisefreiheit, Sportstätten, Tourismus, Umsetzung, Verhandlungen, Vorbereitung, Wachstumsfaktor, Wertschöpfung, WHO, Wiederöffnung, Wirtschaftsleistung, Wissenschaft

Teilen:
Zurück nach oben