Mandl nach Arbeitsgespräch mit Cassis: „Idealer Start für Vertiefung der Beziehungen“

Brüssel (OTS) – „Die Verhandlungen für einen Rahmenvertrag in der Vergangenheit haben gezeigt, wie es nicht geht. Auf beiden Seiten hat man dem Trennenden zu viel Aufmerksamkeit gewidmet und dem Gemeinsamen zu wenig. Dabei ist das Gemeinsame viel mehr. Ich habe die Freude, als Chefverhandler des Europaparlaments für den Schweiz-Bericht im Rahmen des Außenpolitik-Ausschusses die gesamte Breite der Beziehungen abdecken zu dürfen, nicht nur die wirtschaftliche Dimension. Diese ist zwar von zentraler Bedeutung, aber in starker Verbindung mit anderen Feldern unserer Partnerschaft. Im Gespräch mit Außenminister Cassis bin ich besonders auf die Felder Sicherheit sowie Wissenschaft und Forschung eingegangen. Das Gespräch war äußerst konstruktiv und aus meiner Sicht ein idealer Start für eine neue Vertiefung der Beziehungen. Diese Beziehungen sind ja trotz des Scheiterns der Rahmenvertrag-Verhandlungen jeden Tag und jede Minute aufrecht und exzellent. Wir teilen gemeinsame Werte und gemeinsame Interessen“, sagt Lukas Mandl, Berichterstatter des Europaparlaments zur Schweiz und damit Chefverhandler des Europaparlaments-Berichts aus dem Außenpolitik-Ausschuss, nach einem Arbeitsgespräch mit dem Schweizer Außenminister Ignazio Cassis am Dienstag in Brüssel.

21. Juli 2021 Presseartikel Außenpolitik-Ausschuss, EU-Beziehungen, Europa, Europäische Union, Forschung, Ignazio Cassis, Schweiz, Sicherheit, Stabilität, Wissenschaft, Zusammenarbeit

Teilen:
Zurück nach oben