Close

Die Gleichzeitigkeit als Erfolgsgeheimnis Israels

Nun beschäftige ich mich schon seit einigen Jahren mit den Beziehungen zwischen Europa – besonders Österreich – und Israel.

Was mir bei meinem jüngsten Besuch in Israel, über den ich hier schon gebloggt habe, besonders klar geworden ist, ist die Gleichzeitigkeit (!) mit der Israel seit der Staatsgründung mehrere unterschiedliche Herausforderungen bewältigt hat.

Israel ist tagtäglich bedroht. An allen (!) Grenzen operieren Terrororganisationen, die Israel nichts Gutes wollen. Für die israelische Bevölkerung ist die Terrorbedrohung der tägliche Normalzustand.

Der Staat Israel arbeitet für Lösungen, ist aber nicht interessiert an Schein-Lösungen. Faule Kompromisse oder halbe Sachen wird es da nicht geben.

Offenbar von Anfang hat man in Israel aber nichts verschoben oder verzögert, weil Lösungen mit den Nachbarn ausständig waren bzw. die Ausschaltung von Terrororganisationen nicht möglich war.

Die wirklich weise Entscheidung war, trotz der Bedrohungslage mit einem „normalen Leben“ zu beginnen, eine florierende Wirtschaft mit einem starken Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Das ist gelungen. So ist einerseits die israelische Armee täglich mit der Gefahrenabwehr beschäftigt, müssen Männer wie Frauen zwei Jahre Wehrdienst ableisten; findet aber andererseits ein blühendes Leben in diesem kleinen Land statt.

Nur so ist es möglich, dass die Demokratie und der Rechtsstaat funktionieren, dass man sich im Landesinneren vollkommen sicher fühlt und am öffentlichen Leben teilnehmen kann, dass Israel für Wissenschaft und Wirtschaft, für Kultur und Medien sowie für viele andere Bereiche eine verlässliche Anlaufstelle mit einer Gesellschaft nach dem Zuschnitt der westlichen Werte ist.

Die allermeisten Israeli leben mit der täglichen Gefahr und lassen sich in ihrem Alltag nicht einschränken. Alle Israeli leisten in der einen oder anderen Form einen Beitrag zur Sicherheit ihres Landes, schaffen aber im zivilen Leben sehr viel, das Israel zu einem gefragten Partnerland in vielen Bereichen macht – auch und gerade für Österreich!

3. November 2019 Blog

Teilen:
Zurück nach oben