Kosovo-Anerkennung: Israel macht es vor, fünf EU-Mitgliedsstaaten sollten sich beeilen

Wieder einmal bahnt Israel den Weg in die Zukunft. Es ist Pioniergeist, der aus Israel in die Welt weht.

Die Staaten, die den Kosovo noch nicht anerkannt haben, sind in der Minderheit, in der EU und auch weltweit. Die Nichtanerkennung hat in der Regel innenpolitische Gründe, keinen Bezug zum Kosovo. Mit der Anerkennung der Republik Kosovo durch den Staat Israel zeigt der jüdische Staat vor, dass und wie man den Kosovo und seine Staatlichkeit beurteilen muss, nämlich unabhängig von völlig anders gelagerten innenpolitischen Fragen. Dass auch die Republik Kosovo den Staat Israel anerkennt, ist enorm wichtig und wertvoll, aber nicht überraschend. Schon bisher habe ich viel Sympathie zwischen den beiden Staaten und deren Menschen erlebt.

Jetzt dürfen wir gespannt sein, welcher der fünf EU-Mitgliedsstaaten, die den Kosovo noch nicht anerkannt haben, das Rennen macht und es Israel gleichtut. Besser als ein Wettlauf wäre eine gleichzeitige sofortige Anerkennung. Die Nichtanerkennung durch eine kleine Minderheit der Mitgliedsstaaten sowie der Mangel an Interesse am Westbalkan seitens weiterer mitgliedsstaatlicher Regierungen schwächen die Position der EU und ganz Europas. Dass diese beachtlichen Ergebnisse nicht zuletzt auf die Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo in Washington DC zurückgehen, ist ein weiterer Beleg dafür, dass Europa seine Stärken jetzt entfalten muss. Letztlich sind die Westbalkan-Staaten ja europäisches Territorium.

Seitens der EU sollten wir auch würdigen, was in der US-Hauptstadt für die zukünftigen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo gelungen ist. Ich erwarte, dass nächste Woche in Brüssel Fortschritte zu den zukünftigen politischen Beziehungen erzielt werden.

Als Leiter der Transatlantic Friends Of Israel im Europa-Parlament und Berichterstatter der Fraktion der Europäischen Volkspartei für die Republik Kosovo – als jemand, der sich diesen beiden Staaten besonders verbunden fühlt – stehe ich nicht an zu erwähnen, dass ich den heutigen Tag auch persönlich nie vergessen werde als Moment, in dem sich zeigt, dass die Kräfte auf unserem Planeten, die für westliche Werte wie liberale Demokratie, Menschenwürde und Freiheitsrechte eintreten, zusammenhalten können – und so zusammen kommt, was zusammengehört.

4. September 2020 Blog Albanien, anerkennung, bosnien, bosnienundherzegowina, EU, euparlament, Europa, europaeischesterriotrium, europäische volkspartei, Europaparlament, frankreich, Griechenland, israel, jerusalem, jüdischerstaat, Kosovo, Montenegro, nordmazedonien, prishtina, pristina, recognition, rks, Rumänien, Serbien, slowakei, spanien, telaviv, tfi, transatlanticfriendsofisrael, USA, vereinigtestaaten, westbalkan, zypern

Teilen:
Zurück nach oben